Linienbus präsentiert 21 Ausbildungsberufe
 
Herrenberg: Über 50 Aussteller präsentieren sich beim Berufsinfomarkt in der Jerg-Ratgeb-Realschule
 
von Tim Holzapfel, Gäubote Herrenberg, 20.03.2016
 
betreuender Lehrer: Jörg Schubert

Schule geschafft. Und was kommt jetzt? Damit einem die Antwort auf diese Frage leichter fällt, ging am Samstagvormittag auf dem Campus der Herrenberger Jerg-Ratgeb-Realschule der 20. Berufsinformationstag über die Bühne. Sowohl Firmen als auch Schulen stellten den rund 1000 Besuchern ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor.

2017-03 Berufsinfomarkt Gaeubote 01 web
Rund 1 000 Besucher verschafften sich einen Überblick über berufliche Angebote    GB-Foto: Bäuerle

 

Es herrscht Ausnahmezustand an der Jerg-Ratgeb-Realschule. Im Foyer tummeln sich schon vor Startschuss des 20. Berufsinfomarkts an der Herrenberger Bildungsstätte die Massen. Jugendliche und Eltern wollen die Chance nutzen sich an den gut 50 Ständen mit Ausbildern, Auszubildenden oder auch Lehrern und Schülern an Berufsgymnasien auszutauschen. „Es ist wichtig für euch, diese niederschwelligen Kontakte zu nutzen", sagte Herrenbergs Oberbürgermeister Thomas Sprißler in seiner Begrüßungsrede. „Heute erfahrt ihr mehr, denn das persönliche Gespräch ist besser als jede Mail", fügte er hinzu. Landrat Roland Bernhard ergriff ebenfalls das Wort: „Es gibt viele Ausbildungsmessen aber diese hier hat Tradition", meinte der Ehrengast.

Nach den Grußworten führten Rektor Alexander Riegler und die beiden Organisatoren Jörg Schubert und Marion Haagdie Ehrengäste, darunter auch die Landtagsabgeordneten Sabine Kurtz und Dr. Bernd Murschel, durch das mehr als gut besuchte und komplett umgestaltete Schulhaus. Etwa mit der Stadt Herrenberg als einem der größten Ausbilder kam ein reger Austausch zustande. Genauso wie mit der Elektrotechnikfirma Phoenix Contact, die im Klassenzimmer einen Mini-Tischkicker aufgebaut hatte, was auch bei den Ehrengästen gut ankam.

"Immer etwas zu tun"

Insgesamt war das Interesse der Besucher dauerhaft spürbar, einige sind in intensiven Konversationen vertieft, machen sich Notizen oder lesen sich Flyer genau durch. Auch Lukas Braun von der Firma Ensinger stellte die Neugierde der Schüler und Schulabgänger fest: "Wir führen viele Gespräche, und es ist Interesse da, vor allem bei Ausbildungsberufen zur Industriekauffrau", meinte der duale Maschinenbaustudent. Annabelle Phlipsen, Verwaltungsfachangestellte beim Landratsamt, beklagte sich nicht über mangelnde Beschäftigung "Es ist ziemlich voll. Man hat immer etwas zu tun."

Zum ersten Mal in diesem Jubiläumsjahr des Berufsinfomarkts an der Jerg-Ratgeb-Realschule war der Klinikverbund Südwest mit dabei. „Es hat uns sehr gefreut, als sich der Verbund bei uns gemeldet hat, um ebenfalls am Markt teilzunehmen", sagte Hauptorganisator Jörg Schubert. Auch Schulleiter Alexander Riegler zeigte sich begeistert: „Es ist ein sehr großer Arbeitgeber, und Pflegeberufe sind
zudem immens wichtig." Der Rektor trifft an einem solchen Tag auch einstige JRS-Schüler wieder. „Als Schulleiter ist es einfach toll, ehemalige Schüler in den Betrieben zu sehen." Doch nicht ausschließlich Betriebe sind es, die den Gästen Informationen vermitteln wollen. Auch berufliche Schulen wie die Sindelfinger Gottlieb-Daimler-Schulen, die Mildred-Scheel-Schule Böblingen oder die Herrenberger Hilde-Domin-Schule stellten sich und ihre Profile beim Berufsinformationstag genauer vor. Diesgeschah auch im Rahmen von Vorträgen, in denen die Bildungsangebote, Anforderungen, Bewerbungen und die verschiedenen Wege zur Hochschulreife zur Sprache kamen. „Für Realschulabsolventen ist dieser Teil natürlich ebenfalls hochattraktiv", erläuterte Alexander Riegler gegenüber dem „Gäubote". Leon Sartisongeht momentan in die neunte Klasse der Realschule und besuchte den Vortrag der Gottlieb-Daimler-Schule „Es war ein sehr guter Vortrag, in dem man alle wichtigen Infos bekommen hat. Ich wollte mir das einfach mal anhören, da ich vorhabe, nach meinem Realschulabschluss auf ein Gymnasium zu gehen", sagte der Herrenberger. Sarah Yahia fand
besonders die Stände der Stadt Herrenberg und der Kreissparkasse Böblingen gut: „Es war wirklich sehr informativ, und ich könnte mir gut vorstellen, dort mal eine Ausbildung zu machen", so die Schülerin aus Herrenberg.

Ein echter Höhepunkt des Berufsinfomarkts war in diesem Jahr der Baubus der Bauwirtschaft, ein multimedial ausgebauter Linienbus, der seine insgesamt 21 Ausbildungsberufe auf anschauliche Weise, etwa mit einem ferngesteuerten MiniBagger präsentierte.

Weitere Bilder vom Berufsinfomarkt der Realschule sehen Sie auf www.gaeubote.de/g855

(Artikel erschienen am 20.03.2017 im Gäubote Herrenberg. Wir danken der Redaktion des Gäubote für die freundliche Genehmigung des Nachdrucks. Siehe auch www.gaeubote.de).